Werte Freunde der Uhrmacherei,

Frauen sind für mich immer wieder faszinierend, sie haben eine ganz andere Art der Beziehung zu Ihren Uhren.

Ich bin gut auf die Damenwelt vorbereitet: Ersatzteile für Damenuhren habe ich in großer Stückzahl da.

Es ist unglaublich, was es alles für Damenuhrwerke gibt, heute nimmt kaum einer eine Notiz davon.

Mit diesem Blogbeitrag möchte ich einen kleinen Gegenwind dazu starten.
 
Ich lade Sie herzlich dazu ein, in der folgenden kleinen Bildergalerie etwas zu stöbern.

Die-Welt-der-Damenuhrwerke-001
Die-Welt-der-Damenuhrwerke-002
Die-Welt-der-Damenuhrwerke-003
Die-Welt-der-Damenuhrwerke-004
Die-Welt-der-Damenuhrwerke-005
Die-Welt-der-Damenuhrwerke-006
Die-Welt-der-Damenuhrwerke-007
Die-Welt-der-Damenuhrwerke-008
Die-Welt-der-Damenuhrwerke-009
Die-Welt-der-Damenuhrwerke-010

Werte Freunde der Uhrmacherei,

im Laufe der Jahre sind viele Taschenuhrwerke heimatlos geworden. Hier wurden meist die Goldgehäuse dazu eingeschmolzen.

Von einem 85-jährigen Uhrmacher konnte ich eine Sammlung Taschenuhrwerke bekommen, das eine oder andere Werk möchte ich reaktivieren.

Es ist so faszinierend, was es hier alles für Bauarten, Formen und Designs gibt.

Ich lade Sie herzlich ein, in meiner kleinen Fotosammlung zu dem Blogbeitrag ein wenig zu stöbern.

Die-Welt-der-Taschenuhrwerke-001
Die-Welt-der-Taschenuhrwerke-002
Die-Welt-der-Taschenuhrwerke-003
Die-Welt-der-Taschenuhrwerke-004
Die-Welt-der-Taschenuhrwerke-005
Die-Welt-der-Taschenuhrwerke-006
Die-Welt-der-Taschenuhrwerke-007
Die-Welt-der-Taschenuhrwerke-008
Die-Welt-der-Taschenuhrwerke-009
Die-Welt-der-Taschenuhrwerke-010

Werte Freunde der Uhrmacherei,

früher gab es noch eine Unterscheidung zwischen dem urbanen Uhrmacher zum Landuhrmacher.

Diese haben meist größere Uhren und einfache Taschenuhren für die Bauern verkauft und gewartet. Ein kleines, tolles Überbleibsel aus dieser Zeit möchte ich Ihnen hier zeigen.

Es handelt sich um eine sehr alte Uhrmacherlupe die aus Kuhhorn gefertigt wurde. Die Lupe lässt sich sehr angenehm tragen.

Im Einsatz ist die Lupe bei mir aber sehr selten, die Lupe hat ein feines Plätzchen in meiner Vitrine erhalten.

Die-Welt-der-Taschenuhrwerke-001
Die-Welt-der-Taschenuhrwerke-002
Die-Welt-der-Taschenuhrwerke-003

Werte Freunde der Uhrmacherei,

mein bester Freund aus Kindertagen hat mir zum bestandenen Meister ein super Geschenk gemacht: Es handelt sich um einen Kugelschreiber, den er selber graviert hat.

Er ist von Beruf her Industriemechaniker und hat eine eigene CNC Fräsmaschine.

Ich hab mich tierisch über das Geschenk gefreut, und ich nutze den Kugelschreiber sehr gerne!
 
Das Gute Stück hat einen Ehrenplatz auf meinen Uhrmachertisch bekommen und zu besonderen Ausstellungen nehme ich den Kugelschreiber für Notizen mit.

Wussten Sie das Caran d'Ache ein weltbekannter Hersteller von Bleistiften ist?

Der Name ist in Russland so allgegenwärtig, dass wenn man einen Bleistift möchte, man einfach nach einem Caran d'Ache fragt.

Ein-super-Geschenk-vom-besten-Freund-Caran-d'Ache-Kugelschreiber-001
Ein-super-Geschenk-vom-besten-Freund-Caran-d'Ache-Kugelschreiber-002
Ein-super-Geschenk-vom-besten-Freund-Caran-d'Ache-Kugelschreiber-003
Ein-super-Geschenk-vom-besten-Freund-Caran-d'Ache-Kugelschreiber-004

Werte Freunde der Uhrmacherei,

heute sieht man in den Straßen von Berlin viele junge Menschen, die nicht wissen was sie mit Ihrem Leben anfangen sollen.

Viele studieren dann irgendwas und sind unglücklich. Bei mir war das anders.

Mein Opa war Zimmermann und Schlosser, er liebte es, etwas zu erschaffen und seine Arbeit sehen zu können.

Er baute an vielen Wohnungsprojekten des Berliner Senates mit und wurde dann später Schulhausmeister.

Ich fing mit 11 Jahren das Sammeln von Uhren an und machte daraus später meinen Beruf.

Ein Handwerk kann man mit so vielen Facetten ausbauen und zeigen. Man kann viel dabei lernen und es wird nie langweilig.

Die meiste Zeit unseres Lebens arbeiten wir, da sollte man sich diese Zeit so gut es geht gestalten, sodass man daran auch Spaß hat.

Konfuzius sagte einst:

"Wähle einen Beruf, den Du liebst, und Du brauchst keine Tag in Deinem Leben mehr zu arbeiten."

Stimmt!

;-)

Warum-ich-Handwerker-geworden-bin-001.

Werte Freunde der Uhrmacherei,

hier möchte ich Ihnen eine Uhr zeigen, die ich von einem sehr alten Uhrmacher mit erstanden habe:

Es handelt sich um eine ehemalige Flieger Borduhr aus dem Jahr 1939 mit einem Junghans J30 BZ Eindrückerchronographen.

Das Gehäuse wurde leider befeilt und eine Lünette fehlt, das Werk hingegen ist in einem sehr guten Zustand.

Diese Uhr hat nach Ihrem Einsatz im Krieg als Autouhr weiter viele Jahre die Zeit angezeigt.

Eine-Flieger-Borduhr-mit-dem-Junghans-J30-BZ-001.
Eine-Flieger-Borduhr-mit-dem-Junghans-J30-BZ-002.
Eine-Flieger-Borduhr-mit-dem-Junghans-J30-BZ-004.
Eine-Flieger-Borduhr-mit-dem-Junghans-J30-BZ-005.
Eine-Flieger-Borduhr-mit-dem-Junghans-J30-BZ-007.
Eine-Flieger-Borduhr-mit-dem-Junghans-J30-BZ-008.
Eine-Flieger-Borduhr-mit-dem-Junghans-J30-BZ-009.

Werte Freunde der Uhrmacherei,

dieses Jahr findet wieder die Internationale Antik Uhrenbörse in Furtwangen statt.

Vom 24 bis zum 26 August kann man nach Herzenslust wieder nach tollen Uhren, Ersatzteilen, Werkzeugen, Maschinen und Literatur Ausschau halten.

Ich werde auch wieder mit einem ganz kleinen Stand dort vertreten sein.

Hier der Link zur Webseite
 
Ich freue mich auf Ihren Besuch!

Antik-Uhrenboerse-Furtwangen-24-26.-August-001.

Werte Freunde der Uhrmacherei,
 
in der Uhrentechnik gab es immer wieder Umbrüche und viel Innovation.
 
Heute möchte ich mal ein ganz besonderes Uhrwerk von der Uhrenfarbik Staiger aus St. Georgen im Schwarzwald zeigen.
 
Das erste Chrometron Uhrwerk wurde Mitte der 1960er Jahre entwickelt und ab 1967 produziert. Das Kaliber 875 ist der Nachfolger des 852. Es hatte einige Verbesserungen und konnte noch kostengünstiger hergestellt werden. Der Erfinder dieser Konstruktion war Reinhard Jäckle. Nach seiner Einstellung bei Firma Staiger meldete er diese Konstruktion als Gebrauchsmuster an.
 
Der Anker (gut an den roten Spulen erkennbar) wird durch einen elektromagnetischen Impuls ausgelenkt und durch eine Feder wieder zurückgestellt. Beim Auslenken betätigt der Anker einen Hebel, der 1. das Sekundenrad immer ein Stück weiter dreht und 2. über eine Blattfeder einen Impuls an die Unruhe gibt, sodass sie schwingt.
 
Beim Vorschwingen der Unruhe wird über die Blattfeder ein Kontakt geschlossen, der den elektromagnetischen Impuls für den Anker zum Auslenken gibt, sodass die Unruhe gleich wieder angestoßen wird.
 
Die Unruh als Taktgeber bekommt hier nur einen Impuls und kann sonst frei schwingen, aus diesem Grund kann man durchaus von einer Chronometerhemmung sprechen.

 

Chrometron-das-elektromechanische-Chronometerwerk-Kaliber-875-001
Chrometron-das-elektromechanische-Chronometerwerk-Kaliber-875-002
Chrometron-das-elektromechanische-Chronometerwerk-Kaliber-875-003
Chrometron-das-elektromechanische-Chronometerwerk-Kaliber-875-004
Chrometron-das-elektromechanische-Chronometerwerk-Kaliber-875-005
Chrometron-das-elektromechanische-Chronometerwerk-Kaliber-875-006
Chrometron-das-elektromechanische-Chronometerwerk-Kaliber-875-007

Werte Freunde der Uhrmacherei,

im Rathaus von Berlin Pankow findet man noch weit über 100 Jahre alte Uhrentechnik: Das alte Turmuhrwerk ist bis heute dort in Betrieb.
 
Es erfolgten in den vielen Jahrzehnten des Betriebes einige Umbauten, so gibt kein Pendel mehr den Takt an. Inzwischen ist hier ein Kippankerrelais
eingebaut, das Räderwerk wird heute durch eine funkgesteuerte Hauptuhr frei gegeben; dennoch ist das Meiste, was hier in Betrieb ist, über hundert Jahre alt.

Ich habe als Lehrling meine Schulpraktika immer in Turmuhr- und Glockenfirmen gemacht. Ich habe in dieser Zeit sehr viel gesehen und gelernt.

Den Praktikumsbetreuern bin ich heute noch sehr für diese lehrreiche Zeit dankbar.

Chrometron-das-elektromechanische-Chronometerwerk-Kaliber-875-001
Chrometron-das-elektromechanische-Chronometerwerk-Kaliber-875-002
Chrometron-das-elektromechanische-Chronometerwerk-Kaliber-875-003

Werte Freunde der Uhrmacherei,

auf meiner Arbeitsstelle in Berlin Mitte habe ich einen tollen Begleiter auf dem Uhrmachertisch:

Es handelt sich um eine kleine Uhr, die im Uhrenindustrie-Museum Schwenningen gefertigt wird. Der Rädersatz ist von einem Weckerwerk und die Uhr läuft einen Tag lang.

Ich habe großen Spaß daran, die Uhr auf meinem Tisch laufen zu lassen. Der Takt der Stiftankerhemmung hält mich immer in Bewegung und an der Arbeit.

Hier können Sie noch ein Video von meinem Besuch in diesem Museum sehen:

 

Stabwerk-Tischuhr-vom-Uhrenindustriemuseum-Schwenningen-001
Stabwerk-Tischuhr-vom-Uhrenindustriemuseum-Schwenningen-002
Stabwerk-Tischuhr-vom-Uhrenindustriemuseum-Schwenningen-003
Stabwerk-Tischuhr-vom-Uhrenindustriemuseum-Schwenningen-004
Stabwerk-Tischuhr-vom-Uhrenindustriemuseum-Schwenningen-005
Stabwerk-Tischuhr-vom-Uhrenindustriemuseum-Schwenningen-006
Stabwerk-Tischuhr-vom-Uhrenindustriemuseum-Schwenningen-007
Stabwerk-Tischuhr-vom-Uhrenindustriemuseum-Schwenningen-008

Werte Freunde der Uhrmacherei,

in Russland gibt es auch eine Uhrenindustrie.

Heute möchte ich mal ein Uhrwerk von der Uhrenfabrik Tschistopol (Wostok) zeigen. Josef Stalin ließ dieses Werk 1942 errichten, noch heute ist Wostok offizieller Lieferant für das russische Militär.

Das Kaliber 2605 wurde etwa Mitte der 1950 er Jahre gebaut. Es hat eine Breguetspirale und Genfer Streifen.

Hier kann man sehen, dass es auch sehr schöne Uhrwerke aus Russland gibt.

Uhrenfabrik-Tschistopol-Kaliber-2603-001
Uhrenfabrik-Tschistopol-Kaliber-2603-002
Uhrenfabrik-Tschistopol-Kaliber-2603-003
Uhrenfabrik-Tschistopol-Kaliber-2603-004

Werte Freunde der Uhrmacherei,

es gibt in unserem Beruf immer wieder Konstruktionen, die uns tief staunen lassen. Dieses besondere Uhrwerk möchte ich heute mal vorstellen.

Nach dem Jahr 1945 brachte der Uhrenfabrikant Karl Jauch Uhrwerke mit Pulshammer-Aufzug heraus.

Hierbei sind in zwei Glaskolben mit Alkohol befüllt. Unten am Uhrwerk war ein Heizelement angebracht, dies hat man mit der gewöhnlichen Wechselspannung von 220 Volt betrieben.

In dem Glaskolben ist nun der Alkohol gasförmig geworden und hat sich als Kondensat auf der anderen Seite wieder angesammelt. War die andere Seite gut mit dem Kondensat befüllt, dann hat die Schwerkraft ihr Übriges getan und die Uhr war wieder ein Stück weiter aufgezogen.
 
Diese Uhren werden unter Uhrmachern auch als "Schnapsuhren" oder "Uhren mit Schnapsmotor" bezeichnet.

Diese Uhren gab es nur in einer sehr kleinen Stückzahl und so sind diese heute sehr selten geworden.

Es gibt ja den alten Spruch: "Ein Uhrmacher, der nicht säuft, ist wie eine Uhr, die nicht läuft!"

Nun ja, bei dieser Sorte Uhren komme ich auf jeden Fall immer wieder ins Schmunzeln.

Die-Alkoholuhr-von-Puja-001
Die-Alkoholuhr-von-Puja-002
Die-Alkoholuhr-von-Puja-003
Die-Alkoholuhr-von-Puja-004
Die-Alkoholuhr-von-Puja-005
Die-Alkoholuhr-von-Puja-006
Die-Alkoholuhr-von-Puja-007

Werter Freund der Uhrmacherei,

hier möchte ich Ihnen etwas aus meiner Fortbildung zum Uhrmachermeister zeigen.
 
Für den letzten Teil, den Teil 4, also den Ausbilderschein, wollte ich eine einfache Räderwerksmontage mit dem "Lehrling" (dem Prüfer) in der Prüfung machen.

Dazu hatte ich einiges vorbereitet u.A. ein kleines Video, wo ich die Demontage und Montage zeige.

Dann konnten wir in dem Kurs mal unsere Lehrunterweisung vorführen und ein Feedback vom Dozenten bekommen. Ich kam leider mit den 15 Minuten für die Lehrunterweisung nicht hin, so eine Aufgabe ist doch für jemanden, der noch nie damit zu tun hatte, zu anstrengend.

In der eigentlichen Prüfung hab ich dann eine Perlage mit dem "Auszubildenden" gemacht.

Aber hier können Sie etwas von meiner alten Vorbereitung sehen, einige Bilder für die Darstellung des Aufbaus im demontierten Zustand und im montierten Zustand.

Aus-der-Vorbereitung-der-AEVO-Pruefung-001
Aus-der-Vorbereitung-der-AEVO-Pruefung-002
Aus-der-Vorbereitung-der-AEVO-Pruefung-003
Aus-der-Vorbereitung-der-AEVO-Pruefung-004
Aus-der-Vorbereitung-der-AEVO-Pruefung-005
Aus-der-Vorbereitung-der-AEVO-Pruefung-006
Aus-der-Vorbereitung-der-AEVO-Pruefung-007
Aus-der-Vorbereitung-der-AEVO-Pruefung-008
Aus-der-Vorbereitung-der-AEVO-Pruefung-009

 

Werte Freunde der Uhrmacherei,

ich hab einen riesigen Spaß an Uhrenteilen aus denen ich evtl. dann mal ein Unikat bauen kann.

Manchmal muss eine Idee reifen oder ein Bestandteil einem zukommen, damit man ein Projekt anfangen kann.

Bis dahin ist vieles im Dornröschenschlaf und schlummert vor sich hin.

Uhrengehaeuse-und-Werkhalteringe-001
Uhrengehaeuse-und-Werkhalteringe-002
Uhrengehaeuse-und-Werkhalteringe-003

Werter Freund der Uhrmacherei,

neulich bekam ich eine lustige Anfrage:

Eine Auszubildende im Uhrmacherhandwerk schrieb mich an und fragte nach ein paar Uhrzeigern für ihre Armbanduhr, die sie sich im 3 Lehrjahr zusammen baut.
 
Nun schrieb Sie aber dazu weiter nichts.

Die Vielfalt im Design und die Abmaße sind schlicht unbegrenzt. Da musste ich mich schon am Kopf kratzen, aber das ist ja alles kein Problem.

Mit ein paar Angaben zu z.B. Größe, Kaliber, Form konnte man Ihr da gut weiter helfen.

Die-Welt-der-Armbanduhrzeiger-001
Die-Welt-der-Armbanduhrzeiger-002
Die-Welt-der-Armbanduhrzeiger-003

Werter Freund der Uhrmacherei,

in Berlin hatten wir einst eine unglaubliche Vielfalt an edlen Uhrengeschäften und Unternehmen rund um die Zeitmessung.

Ich hab' alte Werbeanzeigen aus der alten Zeit hier mal zusammen getragen.

Berlin-Standort -Uhrmacher-001
Berlin-Standort -Uhrmacher-002
Boessenroth
F.W.-Kreis
Felsing-Berlin
Klinger
loebner-werb
Ludwig-Simon-Reklame
Tomechna

In letzter Zeit gibt es in Berlin wieder einige antisemitische Übergriffe auf Passanten. Ich finde diese Entwicklung wirklich schlimm!

In Berlin gab es mal einen sehr guten Uhrmacher unter den Linden. Er war sogar der Hoflieferant des Königs von Rumänien!

1938 verschwand der Uhrmacher plötzlich aus allen Adressbüchern und im gleichen Geschäft war plötzlich ein anderer Juwelier zu Hause. Dieser tolle Uhrmacher wurde nach Sachsenhausen ins KZ verschleppt, konnte  aber nach Santiago De Chile fliehen, wo er dann 1962 starb.

Eine Stoppuhr von ihm erinnert mich immer wieder an diese Geschichte.

[Bilder:Ludiwg Simon Jüdisches Museum Berlin]

Antisemitismus-Ludwig-Simon-001
Antisemitismus-Ludwig-Simon-002
Antisemitismus-Ludwig-Simon-003
Antisemitismus-Ludwig-Simon-004
Ludwig-Simon-1922
Ludwig-Simon-1962

Werte Freunde der Uhrmacherei,

heute möchte ich Euch ein besonderes Stück aus meiner eigenen Geschichte zeigen.

Als Kind war ich ab und zu auch mal bei Großeltern von tollen Freunden mit zu Besuch.

Am Rande von Berlin hatten diese Großeltern ein kleines, aber feines Häuschen gehabt.

Der Großvater war ein stolzer Frisör und hat im hohen Alter noch die Nachbarn mit frisiert. Ich bin als Kind auch ab und zu mit einer neuen Frisur versorgt worden. Die Oma konnte toll kochen und wir hatten alle immer viel Spaß zusammen.

Eines Tages fiel mir in der Küche eine Taschenuhr an der Wand auf und ich fragte, was das denn sei?

Der Großvater nahm die Taschenuhr von der Wand und erzählte mir, dass er diese Uhr von seinem Großvater bekommen hat, damals war diese Uhr gerade 100 Jahre alt. Ich begann mich dann mehr für solche Sachen zu interessieren und fing auch mit dem Sammeln von Uhren an.

20 Jahre später bin ich Uhrmachermeister geworden.

Der Großvater verstarb dann leider an einem Krebsleiden und als auch die Großmutter in diesem Jahr unsere Welt verlassen hat, ging es ans Ausräumen des Hauses.

Diese Taschenuhr, mit der alles angefangen hat, hat nun ein feines Plätzchen in meiner Vitrine bekommen.

Die Familie ist froh, dass sie in gute Hände gekommen ist.
 
So werde ich den Großvater eines meiner besten Kindergartenfreunde nie vergessen.

Die-TU-mit-der-alles-begann-001
Die-TU-mit-der-alles-begann-003
Die-TU-mit-der-alles-begann-004
Die-TU-mit-der-alles-begann-005

Werte Freunde der Uhrmacherei,

neben den Uhren ist das Zubehör schon immer sehr wichtig gewesen.

Gerade bei den Uhrenarmbändern gibt es eine unglaubliche Vielfalt und auch gewisse Moden. Man kann eine Uhr haben und dann dieser Uhr mit verschiedenen Uhrenarmbändern ein total anderes Gesicht geben.
 
Den Trend zum vielseitigen Wechseln von Uhrenarmbändern hat es zuerst bei den Paneraiträgern so um 2007 herum gegeben. Inzwischen gibt es auch
viele kleine Handwerker, die wieder Uhrenarmbänder handwerklich aus den verschiedensten Materialien herstellen.

Ich finde diese Entwicklung fantastisch!

Die-Welt-der-Uhrenarmbaender-001
Die-Welt-der-Uhrenarmbaender-003
Die-Welt-der-Uhrenarmbaender-002

Auf nach Berlin! Der Deutsche Uhrmachertag 1958

Werte Freunde der Uhrmacherei,

der Beruf des Uhrmachers war einst weit verbreitet und gut in der Gesellschaft etabliert. Damals gab es auch große Tagungen und Messen in Deutschland.

60 Jahre ist es inzwischen her, dass dieser Uhrmachertag stattfand.

Es wäre toll,wenn man sowas wiederholen könnte.

In der heutigen Zeit ist es aber nicht ganz vorbei mit solchen Ereignissen:

Einmal im Jahr findet die Antikuhrenbörse in Furtwangen statt, und hier treffen sich auch viele Uhrmacher aus aller Herren Länder, um sich auszutauschen und gesellig beisammen zu sein.

Auf-nach-Berlin-001

Werte Freunde der Uhrmacherei,

es ist immer wieder spannend Uhren bei Nacht zu sehen.
 
Hierbei kann man spannende Perspektiven an seiner Uhr entdecken.

Schauen Sie mal:

Uhren-bei-Nacht-001
Uhren-bei-Nacht-002
Uhren-bei-Nacht-003
Uhren-bei-Nacht-004
Uhren-bei-Nacht-005
Uhren-bei-Nacht-006

Werte Freunde der Uhrmacherei,

an dieser Stelle möchte ich an einen wunderbaren Menschen erinnern.

Josef Sulzer war ein leidenschaftlicher Maschinenbauingenieur und Uhrmacher.

In seinem Ruhestand baute er die unglaublichsten Uhren und wurde dadurch sehr bekannt.

Als seine Gesundheit nicht mehr mitspielen wollte, konnte ich ihn oft besuchen und helfen.

Es war mir eine sehr große Ehre und ich habe sehr viel dabei gelernt.

Ich werde ihn nie vergessen, das war ein herzensguter Mann mit sehr viel Leidenschaft.

Erinnerungen-an-Josef-Sulzer-001
Erinnerungen-an-Josef-Sulzer-002
Erinnerungen-an-Josef-Sulzer-003
Erinnerungen-an-Josef-Sulzer-004
Erinnerungen-an-Josef-Sulzer-005
Erinnerungen-an-Josef-Sulzer-006
Erinnerungen-an-Josef-Sulzer-007
Erinnerungen-an-Josef-Sulzer-009
Erinnerungen-an-Josef-Sulzer-010
Erinnerungen-an-Josef-Sulzer-011

Werte Freunde der Uhrmacherei,

wer meine Seite etwas eingängiger studiert hat, der wird schnell merken, dass ich gerne auch künstlerisch aktiv bin.
 
Der bekannte Sekundenpendeluhrenbauer Alexander Strigun aus Berlin hat mir eine fertig ausgeschnittene Ronde aus Invar geschenkt.
 
Das hier entstandene Muster ist absolut faszinierend!

Aus dem Stück Restmaterial habe ich nun mit Hilfe eines Sockels eine kleine Skulptur gebaut. Diese thront nun wieder bei Alexander Strigun auf seinem Arbeitsplatz.

Es hat irrsinnigen Spaß gemacht diese kleine Skluptur zu vollenden.

Kunst-aus-Invar-001
Kunst-aus-Invar-002
Kunst-aus-Invar-005

Werter Freund der Uhrmacherei,

wenn man als Uhrmacher eine Spindeluhr öffnet, dann wird man gleich mal mürrisch begutachtet.

Da blickt einen der Schutzparton des Uhrwerkes an!

Er ermahnt jeden Uhrmacher auch ja sorgsam mit dem Uhrwerk umzugehen.

Meist findet man ihn auf dem Unruhkloben dieser Uhrwerke.

Wenn Sie das nächste Mal reinschauen, dann grüßen Sie den Mitbewohner doch recht herzlich.

Der-Schutzparton-englischer-Spindeluhrwerke-001
Der-Schutzparton-englischer-Spindeluhrwerke-002

Werte Freunde der Uhrmacherei,

es ist manchmal unglaublich wie viele Sorten Kornen es für Uhren gibt.

Manchmal würde ich gerne alle Kronen und die Badewanne schütten und dann darin Baden wie Dagobert Duck.

Hier können Sie mal eine Auswahl von Taschenuhrkronen sehen,die inzwischen über 100 Jahre auf eine Aufgabe warten.

Was für eine Landschaft!

Die-Welt-der-Taschenuhrkronen-001
Die-Welt-der-Taschenuhrkronen-002
Die-Welt-der-Taschenuhrkronen-003